Neuer Pfarrgemeinde- und Finanzrat

Nach den Wahlen zum Pfarrgemeinderat im Mai, konnte unser Pfarrer Thomas Hüsch Anfang Juni die neu gewählten Pfarrgemeinderäte unserer Pfarrgemeinde vorstellen und offiziel benennen. Mitglieder des neuen Pfarrgemeinderats (1. Foto von links nach rechts) sind:

  • Pfarrer Thomas Hüsch
  • Esperance Kinsky
  • Karin Hopfgartner
  • Karin Stehlik
  • Věra Schweinhuber
  • Thomas Schweinhuber
  • Reinhard Kaiser
  • Robert Rusina
  • Martin Dzingel

Zum stellvertretenden Pfarrgemeinderatsvorsitzenden wurde Herr Thomas Schweinhuber gewählt. Den Vorsitz hat lt. Statuten der Erzdiozöse Prag immer der Pfarrer inne.

Ebenfall wurde der Finanzrat von unserem Pfarrer neu benannt. Ihm gehörgen an (2. Foto von links nach rechts):

  • Pfarrer Thomas Hüsch
  • Thomas Schweinhuber
  • Reinhard Kaiser
  • Johanna Lobkowicz
  • Robert Rusina
  • Josef Stauner

Wir möchten an dieser Stelle auch unseren scheidenden Pfarrgemeinderäten Eleonore Kinsky und Kilian Kirchgessner ganz herzlich für die geleistete Arbeit bedanken und wünschen den neuen Räten eine glückliche Hand und Gottes Segen.


Noc kostelů – Nacht der Kirchen

Auch dieses Jahr beteiligten wir uns mit großer Freude wieder an der langen Nacht der offenen Kirchen in Prag und ganz Tschechien.

Ungefähr 950 Besucher kamen bei perfektem Wetter in unsere Kirche und lauschten den verschieden Konzerten und Programmpunkten. Viele genoßen auch die verschiedenen Köstlichkeiten im Garten und ließen den Abend bei einem Glas Wein und Bier gemütlich ausklingen.

Es war ein wunderschöner Abend St. Johannes Nepomuk am Felsen und wir freuen uns jetzt schon auf nächste Jahr am 07.06.2023.

Termin bitte schon mal vormerken!


Ökumenischer Monatsbrief – Juni 2023

Liebe Schwestern und Brüder,

mit dem Monatsspruch für Juni aus dem Alten Testament der Bibel grüssen wir Sie.

Was für ein wunderbarer Wunsch ist damit ausgedrückt, passend zum vor uns liegendem Monat mit seinen zahlreichen Veranstaltungen, Abschieden und Festen:

Wie immer gilt:

Wir sind jederzeit für Sie ansprechbar, besonders für seelsorgerliche Anliegen und Gebetsbitten, Feier der Eucharistie/ Heiliges Abendmahl. Sollte jemand in Alltagsdingen Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere beiden Gemeinden.

Vergessen wir die Ukraine nicht! Beten wir für und um einen gerechten Frieden. Alles rund um die Ukrainehilfe erfahren Sie in unseren Internetauftritten.

Ihre Pfarrerin Elisabeth Veronika Förster-Blume (Evangelische Deutschsprachige Gemeinde Prag) und Pfarrer Thomas Hüsch

Den ökumenischen Monatsbrief finden Sie auch unter folgendem Link:

http://www.kathprag.cz/wp/wp-content/uploads/2023/06/Juni2023.jpg

Pfingsten

Am Pfingsfest ist der Geis auf die Jünger herabgekommen, den Jesus Christus verheißen hatte; wir bitten, daß der Geist auch zu uns und in diese Welt kommt:

„Komm, Tröster, der die Herzen lenkt, Du Beistand, den der Vater Schenkt“

„Du öffnest uns den stummen Mund und machst der Welt die Wahrheit kund“

„Entflamme Sinne und Gemüt, DaßLiebe unser Herz durchglüht“

„Die Macht des Bösen banne weit, schenk Deinen Frieden allezheit“

Nacht der Kirchen / Noc kostelů – 02.06.2023

Wir möchten Sie ganz herzlich zur traditionellen

Nacht der Kirchen am Freitag, 02.06.2023 von 18:00 – 23:00 Uhr 

einladen.

Lassen Sie sich von unserem umfangreichen Programm begeistern und genießen Sie die verschiedenen Köstlichkeiten im Garten vor unserer Kirche.

Unser Programm dieses Jahr:

18:00 – Vítejte / Willkommen

18:00 – Hudba: Varhany (Linda Sítková a žáci) / Musik: Orgel (Linda Sítková und Schüler)

18:30 – Prohlídka kostela /  Kirchenführung

18:45 – Hudba: Varhany (Linda Sítková) a Malostranský Komorní Orchestr / Musik: Orgel (Linda Sítková) und Kleinseitner Kammer Orchester

19:45 – Prohlídka kostela / Kirchenführung

20:00 – Mezinárodni sbor – Viva voce – Písně z celého světa /  Internationaler Chor – Viva voce – Lieder aus der ganzen Welt

20:30 – Prohlídka kostela / Kirchenführung

21:00 – Hudba: Jan Pech Violoncello / Musik: Jan Pech Violoncello

22:00 – Ticho a touha / Stille und Verlangen

23:00 – Ukončení Noci kostelů / Ende der Nacht der Kirchen

Einladung zum Abschiedsgottesdienst von unserem Pfarrer Thomas Hüsch am Sonntag, 18.06.2023 um 11 Uhr

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Deutschsprachigen Katholischen Pfarrei in Prag,

wie viele von Ihnen schon wissen, wird unser Pfarrer Thomas Hüsch nun nach 3 Jahren als Seelsorger unserer Deutschsprachigen Katholischen Pfarrei im Juli 2023 zurück in sein Heimatbistum Trier gehen. Vorher möchten wir ihn im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes am 18.06.2023 noch gebührend verabschieden.

Zur Verabschieden im Rahmen der Heiligen Messe mit anschließendem gemütlichen Beisammensein im Garten vor unserer Kirche am

Sonntag, den 18.06.2023 um 11:00 Uhr

möchten ich Sie im Namen des Pfarrgemeinderates, der gesamten Pfarrei, aber auch persönlich ganz herzlich einladen.

Mit gesegneten Grüßen

Thomas Schweinhuber

Stellvertretender Pfarrgemeinderatsvorsitzender

Maiaustellung der Felsengärtner Prag im Garten vor unserer Kirche

Zur Zeit ist der Garten vor unserer Kirche wieder besonders liebevoll hergerichtet. Die Felsengärtner Prag (klub skalničkářů Praha) veranstaltet vom 10. – 26.5.2023 jeweils von 9 – 18 Uhr seine Frühjahrsaustellung und Verkauf.

Schauen Sie vorbei, es lohnt sich, wie die Bilder zeigen.

Reden über Religion

Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland
Andreas Künne
lädt ein
zu einem Vortrag von

Katrin Göring-Eckardt
Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

zum Thema

Gerechter Friede – Voraussetzungen und Perspektiven

und einer anschließenden Podiumdiskussion zum Thema

Pazifismus und Kirchen

mit:
Mons. Tomáš Holub
Bischof von Pilsen

Montag, den 15.5.2023, um 19.00 Uhr.
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Vlašská 19, Prag 1

RSVP bis 8.5.2023 unter events@prag.diplo.de

Die Veranstaltung wird simultan deutsch-tschechisch gedolmetscht.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde Prag und der Deutschsprachigen Katholischen Pfarrei Prag statt.

http://www.kathprag.cz/wp/wp-content/uploads/2023/05/Einladung_RUR_de_v6.pdf

Aus dem ökumenischen Monatsbrief – Mai 2023

Liebe Schwestern und Brüder,

zur österlichen Freudenzeit grüßen wir Sie mit dem Monatsspruch für Mai 2023 aus dem Sprüchebuch des Alten Testamentes der Bibel:

„Weigere dich nicht, dem Bedürftigen Gutes zu tun, wenn deine Hand es vermag.“
Sprüche 3, 27

Vom Kirchenjahr her leben wir in der Osterzeit, auch wenn das eigentliche Fest vorbei ist, so halten wir in unserem Glauben fest, dass Jesus Christus lebt und wir ihm auch in ganz praktischen Dingen und Situationen nachfolgen wollen. Bei allen eigenen Sor-gen und Nöten lasst uns nicht nur an uns selbst denken, sondern immer auch diejenigen im Blick und in der Fürbitte haben, die unsere Hilfe brauchen.

Gern geben wir Ihnen und euch konkrete Hinweise, wir arbeiten eng mit Caritas und Diakonie zusammen und in unserem Smichover Gemeindezentrum beteiligen wir uns an der Lebensmittelhilfe für Bedürftige.

Wie immer gilt:

Wir sind jederzeit für Sie ansprechbar, besonders für seelsorgerliche Anliegen und Gebetsbitten, Feier der Eucharistie/ Heiliges Abendmahl. Sollte jemand in Alltagsdingen Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere beiden Gemeinden.
Vergessen wir die Ukraine nicht! Beten wir für und um einen gerechten Frieden. Alles rund um die Ukrainehilfe erfahren Sie in unseren Internetauftritten

Ihre Pfarrerin Elisabeth Veronika Förster-Blume und Pfarrer Thomas Hüsch

Pfarrgemeinderatswahl 2023 – Bekanntmachung Kandidaten

Liebe Mitglieder unserer Deutschsprachigen Katholischen Pfarrei Prag!

An den Sonntagen 7. Mai, sowie 14. Mai und 21. Mai 2023 werden Sie in unserer Kirche Sankt Johannes Nepomuk am Felsen nach den Sonntagsgottesdiensten die Möglichkeit haben, sich an der Wahl zum Pfarrgemeinderat zu beteiligen.

Das Wahlrecht haben alle registrierten Mitglieder der Pfarrei, die älter als 15 Jahre sind. Wer noch nicht registriert ist, kann sich direkt bei der Wahl registrieren lassen.

In den letzten Wochen haben Sie die Möglichkeit gehabt, Kandidatinnen und Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl zu nominieren. Insgesamt wurden 23 Personen nominiert. Davon haben 12 Personen die Nominierung angenommen und stellen sich der Wahl. Diese Kandidatinnen und Kandidaten, denen ich für ihre großherzige Bereitschaft danke, darf ich Ihnen auf den nachfolgenden Seiten vorstellen. Aus ihrem Kreis sind sechs Personen zu wählen – durchaus keine leichte Aufgabe!

Ich darf Sie alle bitten, sich zahlreich an der Wahl zu beteiligen. Zugleich bitte ich um das Gebet für den Wahlvorgang, für die Kandidatinnen und Kandidaten und für die künftige Arbeit im Pfarrgemeinderat.

Herzlichst,

Ihr Thomas Hüsch

Pfarradministrator

Vorstellung unserer Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl 2023

Martin Dzingel

Was ich über mich erzählen möchte:

Geboren und aufgewachsen bin ich in Nordmähren in einer deutschen Familie. Nach dem Studium des Lehramtes arbeite ich seit 22 Jahren als Geschäftsführer des Landesbüros der deutschen Minderheit in Prag. Hauptanliegen meiner Freizeit sind Sport und Kultur. 

Was ich an der Pfarrei schätze:

Am meisten schätze ich, dass es (wieder) möglich ist, eine deutschsprachige Pfarrei zu pflegen. Weiter schätze ich den glücklichen Umstand, mich in dieser Gemeinschaft sehr wohl fühlen zu dürfen, was natürlich den Menschen zu verdanken ist, die unsere Pfarrei leiten, aber auch bilden.  Ich würde mich bemühen, mich aktiv wie möglich in die Hauptaufgaben des Pfarrgemeinderates einzubringen und ggf. längerfristig eine konkrete Aufgabe übernehmen.

Karin Hopfgartner

Was ich über mich erzählen möchte:

Mein Mann und ich arbeiten seit über 20 Jahren in Prag und leben mit unseren drei Söhnen hier. Wir entwickeln und betreuen Immobilien, u.a. das Palladium. Wir werden wohl noch lange hierbleiben. Gerne verbringen wir aber die Ferien in Tirol.

Was ich an der Pfarrei schätze:

Sie ist ein spiritueller Ort, an dem wir aktiv als Familie den Glauben in unserer Muttersprache (er)leben können, wo wir Gleichgesinnte treffen, uns austauschen und wohlfühlen. Ich helfe gerne mit, weil man Gemeinschaft nicht nur konsumieren sollte, sondern auch etwas dazu beitragen kann. Dann funktioniert es und macht Freude.

Reinhard Kaiser

Was ich über mich erzählen möchte:

Ich lebe seit acht Jahren in Prag und habe hier meine Wahlheimat gefunden. Ursprünglich aus Bayern, habe ich hier in Prag an der Chemischen Fakultät promoviert. 2015 haben wir in unserer Kirche geheiratet und beide Kinder wurden hier getauft.

Was ich an der Pfarrei schätze und wie ich mich einbringen will: Als Mesner und Ratsmitglied der Pfarrei bin ich mit vielem in und um der Kirche vertraut und sogar mein Sohn fühlt sich in der Kirche bereits wie zuhause. Ich empfinde den Zusammenhalt unserer Gemeindemitglieder, die Bereitschaft mitanzupacken und unser lebendiges Gemeindeleben sehr bereichernd. Dank der Pfarrei können (nicht nur) unsere Kinder Gottes Nähe erfahren. Ich möchte mich weiterhin für den Erhalt und die Zusammenarbeit in unserer und der evangelischen Gemeinde einsetzen, sowie mehr geistliche Aspekte wie Einkehrtage und Ausflüge anstoßen.

Espérance Kinský

Was ich über mich erzählen möchte:

Ich komme aus Österreich aus einer evangelisch-lutherischen Familie. Wir leben seit 26 Jahren in Prag. Meine Kinder sind katholisch, so wie mein Mann, der schon vor längerem gestorben ist. Ich habe eine Ausbildung in dekorativer Malerei, und interessiere mich für Geschichte und Kultur.

Was ich an der Pfarrei schätze:

Ich habe alle Höhen und Schwierigkeiten unserer Gemeinde in den letzten 25 Jahren miterlebt. Meine Kinder haben alle Erstkommunion und Firmung in unserer Gemeinde empfangen. Daher ist mir die Gemeinde sehr ans Herz gewachsen, und ich fühle mich ihr sehr verbunden und auch irgendwie verantwortlich. Ich war die letzten 5 Jahre Mitglied des Pfarrgemeinderates und all die Jahre davor auch in der „inoffiziellen“ Gemeindevertretung.

Eleonore Kinský

Was ich über mich erzählen möchte:

Ich bin in Prag aufgewachsen und habe im Ausland studiert. Seit 2018 arbeite ich in der Lobkowicz-Sammlung wo ich als Kuratorin des Geburtshauses von Antonín Dvořák tätig bin. Daneben engagiere ich mich für die tschechische Malteserjugend und mache viel Musik.

Was ich an der Pfarrei schätze:

Hier habe ich sowohl meine Erstkommunion als auch meine Firmung empfangen, dazu war ich über viele Jahre Ministrant und die letzten 5 Jahre im Pfarrgemeinderat. Die Pfarrei ist daher sicherlich jene Gemeinde, mit der ich mich in meinem christlichen Leben am meisten verbunden fühle.

Kilian Kirchgeßner

Was ich über mich erzählen möchte:

In Prag bin ich seit 2005, ich arbeite hier als Korrespondent und berichte für verschiedene ARD-Hörfunksender und allerlei (Print-)Magazine in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus Tschechien. Und vor allem: Ich bin Vater von zwei Kindern – unser Großer hat in diesem Jahr seine Erstkommunion bei uns in der Gemeinde gefeiert.

Was ich an der Pfarrei schätze:

Auch bei uns in der Gemeinde gibt’s viel zu schreiben, und dieser Aufgabe nehme ich mich gern an: unsere regelmäßigen Newsletter zum Beispiel, aber auch beim länger geplanten Auffrischen der Homepage bin ich gern dabei. Und noch eine Überlegung gibt es, die schon länger im Gespräch ist und jetzt hoffentlich Gestalt annehmen kann: Wäre es nicht schön, unsere Jugendlichen aus der Gemeinde bei eigenen Texten für unsere Homepage anzuleiten? In diesen Texten können sie auf Entdeckungsreise in die Gemeinde und unsere Kirche gehen.

Robert Rusina

Was ich über mich erzählen möchte:

Ich bin in Sachsen geboren, lebe in Prag seit meiner Kindheit, und bin als Neurologe im Thomayer-Krankenhaus und an der Karlsuniversität tätig. Wir fühlen uns als Familie in der Gemeinde seit nunmehr fast 10 Jahren fest eingebunden. Alle drei Kinder wurden hier getauft, Rosi hilft gern beim Kirchendienst mit, und Herbert versucht sich im Ministrieren.

Was ich an der Pfarrei schätze:

Der Einklang von Spiritualität, Kontaktfreudigkeit und einer offen-toleranten Gemeinschaft bedeutet mir sehr viel. Die neuen Familiengottesdienste bringen einen frohen Impuls in das Gemeindeleben und ich hoffe auf eine weitere Vergrößerung unserer Pfarrei. Ich sehe meine Rolle vor allem in einer bilingualen Unterstützung deutsch-tschechischer Berührungspunkte (Kultur, Erzbistum, Staatsorgane, usw.) und möchte weiterhin an der Instandhaltung des Kirchengebäudes aktiv teilnehmen.

Thomas Schweinhuber

Was ich über mich erzählen möchte:

Ich bin in München geboren, bin verheiratet, lebe und arbeite seit 1996 in Prag. Meiner Bayerischen Heimat fühle ich mich sehr verbunden. In unserer Pfarrei sind meine Frau, meine beiden Söhne und ich sehr engagiert und bringen uns gerne ein. 2018 bin ich in den Pfarrgemeinderat gewählt worden und seit 2 Jahren stellvertretender Vorsitzender. Beruflich bin ich für die Dt. Telekom tätig und leite ein internationales Team verteilt auf 4 verschiedene Länder.

Was ich an der Pfarrei schätze:

Unsere Pfarrei ist für mich ein Stück Heimat, in der viele Traditionen, die ich als Kind in Bayern erfahren dufte, weiter gelebt werden. Sie ist für mich ein Ort zum Ankommen, Aufatmen und Wohlfühlen. Zudem ist sie für mich wichtiger Anlaufpunkt im Glauben an Gott und gibt mir einen Ruhepunkt im hektischen Alltagsleben. Gerne möchte ich mich weiterhin für unsere Pfarrei engagieren und im Pfarrgemeinderat mich insbesondere um Finanzen, dem Erhalt unserer schönen Kirche und einer noch intensiveren Jugendarbeit mitarbeiten.

Věra Schweinhuber

Was ich über mich erzählen möchte:

Außer zwei kleinen Pausen, wohne ich seit meiner Geburt in Prag. Ein Jahr habe ich in Wien gelebt und drei Jahre in Třeboň (Südböhmen). Ich bin über 20 Jahre mit meinem Mann Thomas verheiratet, der ein festes Mitglied unserer Gemeinde ist, genauso wie unsere zwei Söhne Max und Alex, beide fleißige Ministranten. Seit knapp 9 Jahren arbeite ich bei der Firma METRANS, einer Tochtergesellschaft der Firma HHLA (Hamburger Hafen und Logistik AG). Davor ware ich 18 Jahre bei der Firma T-Mobile angestellt.

Was ich an der Pfarrei schätze: In unsere Pfarrei bin ich durch meinen Mann gekommen. Wie viele Tschechen meiner Generation wurde ich als Kind nicht getauft. Meine Mama hat mir oft gesagt, dass sie in die Kirche geht, wenn es ihr nicht gut geht oder Ruhe für sich braucht. So ein Platz ist auch unsere Kirche, ein Ort der Ruhe, die man braucht, zum Nachdenken und um inneren Frieden zu finden. Man ist für die ganze Woche gestärkt. Letztes Jahr im Herbst habe ich mich dann entschlossen, mich als Erwachsener taufen zu lassen, da ich vom Glauben und den Menschen, die ihn leben immer begeisterter war. Ich bin sehr dankbar, dass ich ein Teil dieser Gemeinde und unserer Pfarrei sein darf. Sie ist voll von tollen und interessanten Menschen, die ich sonst nicht kennenlernen konnte.

Jan Sommerfeld

Was ich über mich erzählen möchte:

Ursprünglich komme ich aus der Region Hannover. Mit Tschechien bin ich aber seit jeher eng verbunden, da meine Familie mütterlicherseits von dort stammt, daher ist Tschechisch auch meine zweite Muttersprache. Ich habe die Beziehungen zwischen Deutschland und Tschechien zu meinem Beruf gemacht und betreue als selbständiger Rechtsanwalt und advokát in Prag Mandanten beider Länder. Zudem bin ich als wissenschaftlicher Referent für tschechisches und slowakisches Recht am Institut für Ostrecht in Regensburg tätig.

Was ich an der Pfarrei schätze:

An unserer Pfarrei schätze ich, dass sie ein offener Begegnungsort für alle ist, die den Gottesdienst in deutscher Sprache feiern möchten. Besonders gefällt mir, dass das Kirchencafé regelmäßig Gelegenheit bietet, miteinander ins Gespräch zu kommen und andere Gemeinde-mitglieder kennenzulernen. Als Mitglied des PGR möchte ich beitragen, dass unsere Pfarrei weiterhin ein lebendiger Ort der Begegnungen bleibt.

Josef Stauner

Was ich über mich erzählen möchte:

Josef Stauner heiße ich, 58 Jahre alt bin ich. Habe Maschinenbau studiert und führe seit über 35 Jahren Unternehmen. Meine jüngste fünfjährige Tochter von sechs Kindern fordert von mir, jung zu bleiben.

Was ich an der Pfarrei schätze:

Glauben und Vertrauen sind Werte die mir sehr wichtig sind. Das und Heimat gibt mir unsere Kirchengemeinde, in die ich mich gerne mit meinen Fähigkeiten und Möglichkeiten einbringe. Ich fühle mich wohl hier in Prag in unserer Pfarrei!

Karin Stehlik

Was ich über mich erzählen möchte:

Geboren und aufgewachsen bin in Bayern. Seit 2007 lebe ich mit meiner Familie in Prag. Beruflich bin ich für NET4GAS in der Strategieabteilung tätig.

Was ich an der Pfarrei schätze:

Unsere Pfarrei hat mir und meiner Familie eine spirituelle Heimat gegeben. Meine beiden Kinder haben hier die Erstkommunion empfangen. Ich möchte mich gerne einbringen, damit unsere Gemeinde lebendig ist und auch für andere diese Geborgenheit erfahrbar wird. Besonders wichtig ist mir die gelebte Ökumene, v.a. mit unserer evangelischen Schwestergemeinde.

Kalender

  • So
    03
    Mrz
    2024

    Keine Hl. Messe in St. Johannes Nepomuk am Felsen

  • So
    03
    Mrz
    2024

    Ökumenischer Sonntagsgottesdienst

    10:30 UhrSt. Martin in der Mauer
  • Mi
    01
    Mai
    2024

    Ausflug nach Příbram zum Heiligen Berg

    ganztägigUm Anmeldung wird gebeten

Der virtuelle Klingelbeutel