Herbstimpressionen – Rückblick

Bevor sich nun das Kirchenjahr dem Ende zuneigt, möchten wir einen kurzen Rückblick auf einen ereignisreichen Herbst geben.

Die Einführung unseres neuen Pfarrers Lothar Vierhock war kaum vorbei, da hieß es schon die Ärmel hochkrempeln und die Weichen für unsere Pfarrei für die nächsten Jahre zu stellen. Unser Einkehrtag mit dem Pfarrgemeinde- und Finanzrat, sowie interessierten Mietgliedern bot dafür die richtige Plattform und wir konnten wichtige Themen besprechen und weiter voran treiben.

Traditionell für den Herbst ist auch das Erntedankfest, welches wir in einer von Erntegaben geschmückten Kirche als Familiengottesdienst begangen. Als einzige Pfarrei in Prag dürfen wir eine Erntekrone unser Eigen nennen. Viele fleißige Helfer waren wieder am Werk um unsere Kirche für diesen Festgottesdienst zu putzen und zu schmücken.

Vor kurzen durften wir mir Rosi und Vincent zwei neu Ministranten ganz herzlich begrüßen, was uns besonders freut.

St. Martin – Laternen basteln und Laternenumzug der Kids Company Praha

Die Kids Company Praha lädt Sie alle ganz herzlich zum Laternen basteln am 31.10.2023 von 10 – 12 Uhr und von 15 – 17 Uhr in den Kindergarten ein.

Ebenfalls herzliche Einladung zum Sankt Martin Laternenumzug am 09.11.2023 um 16:30 im Stromovka Park.

Ein „herzlich Willkommen“ vom Erzbischof

Den goldenen Schlüssel übergab der Prager Erzbischof Jan Graubner gleich zu Beginn des Gottesdienstes: Auf einem Tablett reichte er ihn Lothar Vierhock, unserem neuen Pfarrer, und wünschte ihm Glück und Erfolg für seine Amtszeit bei uns in der Gemeinde St. Johannes Nepomuk am Felsen.

„Wichtig ist nicht nur der Schlüssel zu dieser herrlichen Kirche“, so Lothar Vierhock bei seiner Danksagung, „sondern vor allem der Schlüssel zu den Herzen der Menschen.“ Der Festgottesdienst zur Amtseinführung von Lothar Vierhock war sehr gut besucht. Nicht nur die Mitglieder unserer Gemeinde waren dabei, sondern auch viele Ehrengäste – von der deutschen und österreichischen Botschaft zum Beispiel, von der bayerischen Repräsentanz in Prag und der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde. „Wir freuen uns sehr, ein neues Kapitel in unserer Gemeinde zu beginnen“, sagte Thomas Schweinhuber, der stellvertretende Pfarrgemeinderatsvorsitzende.

Erzbischof Jan Graubner betonte in seiner Predigt – die er komplett auf Deutsch hielt – die langen Erfahrungen, die Lothar Vierhock in der deutschsprachigen Auslandsseelsorge hat: Vor seinem Umzug nach Prag war er bereits in Moskau und in Hongkong tätig. Graubner war zum ersten Mal in unserer Gemeinde zu Gast. Beim anschließenden Empfang im Emmaus-Kloster kam er mit vielen Gemeindemitgliedern ins Gespräch.

Erster Gottesdienst von Lothar Vierhock

Einen entscheidenden Satz sagte Pfarrer Lothar Vierhock, als sich die Kinder aus unserer Gemeinde um den Alter versammelt hatten, um gemeinsam das Vater Unser zu beten: „Wir sind eine Gemeinschaft“, so formulierte es der neue Pfarrer, „in der wir füreinander einstehen.“

Es war sein erster Gottesdienst bei uns in der Kirche St. Johannes Nepomuk am Felsen, und dieser Satz klang wie ein Programm für die bevorstehenden Jahre, die Lothar Vierhock nun bei uns als Pfarrer tätig sein wird. Beim Kirchencafé nach dem Gottesdienst ergaben sich viele Gespräche und ein erstes Kennenlernen.

Mit Spannung war auch Lothar Vierhocks erste Predigt bei uns in der Gemeinde erwartet worden. Er illustrierte sie mit dem Bild eines Mannes, der sein Leben lang in seiner Heimat geblieben war und immer von Besuchern hörte, wie es dort draußen in der Welt so sei. Als dieser Mann sich eines Tages entschloss, selbst hinauszugehen, war er nach den ersten Kilometern überrascht: An einer Kreuzung musste er sich für eine Richtung entscheiden – wissend, dass er mit seiner Entscheidung alle anderen Wege und Möglichkeiten verpasst. „Was man sich entscheidet zu tun, das soll man mit ganzem Herzen tun“, war die Schlussfolgerung, die Lothar Vierhock in seiner Predigt aus dieser Situation zog.

Wir sind froh, dass Pfarrer Vierhocks Weg ihn jetzt zu uns nach Prag geführt hat.

Einladung zur Amtseinführung von Pfarrer Lothar Vierhock

Liebe Mitglieder und Freunde der deutschsprachigen kath. Pfarrei Prag,

wir freuen uns, dass unser neuer Pfarrer Lothar Vierhock in Prag angekommen ist. Nun steht seine offizielle Einführung in sein neues Amt als Seelsorger der deutschsprachigen katholischen Pfarrei bevor, zu der wir Sie sehr herzlich einladen möchten.

Am Sonntag, den 17.09.2023 um 11 Uhr, wird er von Seiner Exzellenz Jan Graubner, Erzbischof von Prag mit einem feierlichen Gottesdienst bei uns in der Kirche St. Johannes Nepomuk am Felsen eingeführt.

Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen.

Bitte bestätigen Sie uns Ihr Kommen spätestens bis zum 10.09.2023 unter der E-Mail Adresse: kathprag@centrum.cz

Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir zu einem kleinen Umtrunk ins gegenüber liegende Emaus Kloster ein.

Wir bitte alle Konzelebranten, Albe und Stola selbst mitzubringen.

Wir freuen uns auf Sie! Mit herzlichen Grüßen

Thomas Schweinhuber – Stellvertretender Pfarrgemeinderatsvorsitzender


Pozvánka ke slavnostnímu uvedení P. Lothara Vierhocka do funkce duchovního správce farnosti

Milí farníci a přátelé německé katolické farnosti v Praze,

je naším velkým potěšením přivítat nového farního administrátora Německé katolické farnosti v Praze, P. Lothara Vierhocka. Rádi bychom vás pozvali k jeho oficiálnímu uvedení do funkce duchovního správce naší farnosti.

Slavnostní akt uskuteční Jeho Excellence Jan Graubner, arcibiskup pražský, v neděli, 17.09.2023 v 11 hodin v průběhu mše svaté v našem kostele Sv. Jana Nepomuckého na Skalce.

Prosím potvrďte nám Vaši účast nejpozději do 10.09.2023 na e-mail: kathprag@centrum.cz

Po mši svaté Vás zveme na malý přípitek do Emausy.

Prosíme všechny koncelebranty, aby si s sebou vzali vlastní albu a štolu.

Těšíme se na Vás! Se srdečným pozdravem

Thomas Schweinhuber – Místopředseda farní rady

Willkommen und ein herzliches Grüß Gott in Prag lieber Herr Lothar Vierhock

Wir freuen uns, daß nun zum 1. September mit Herrn Lothar Vierhock die Stelle unseres Pfarrers der Deutschsprachigen Katholischen Pfarrei in Prag neu besetzt ist. Bereits im Mai hatten wir ja schon Gelegenheit Herrn Vierhock im Rahmen seines Besuchs bei uns kennen zu lernen.

Ganz herzlich möchten wir Sie zum ersten Gottesdienst am 03.09.2023 um 11 Uhr mit anschließendem Kirchen-Café einladen um Herrn Vierhock ganz herzlich willkommen zu heißen.

Ab dem 03.09.2023 können Sie Herr Pfarrer Vierhock auch über unsere neue Mobilfunknummer +420 603 409922 uns unsere E-Mail Adresse kathprag@centrum.cz kontaktieren.

Abschied von Pfarrer Thomas Hüsch

Es war eine herausfordernde Zeit, in der Thomas Hüsch Pfarrer bei uns war: die Lockdowns in der Corona-Pandemie und danach der russische Krieg in der Ukraine prägten seine fast drei Prager Jahre. Im Abschieds-Gottesdienst ließ der stellvertretende Pfarrgemeinderats-Vorsitzende Thomas Schweinhuber die Zeit noch einmal Revue passieren. Auch Msgr. Peter Lang vom Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz schickte einen Gruß. Der feierliche Gottes-dienst klang mit einem Kirchencafé aus – und Thomas Hüsch bekam vor seiner Abreise in die Heimatdiözese Trier einen Fotoband mit Erinnerungen und eine Replik des Palladium Bohemiae als Abschiedsgeschenk.


Lieber Thomas,

es ist kaum zu glauben wie schnell die Zeit vergeht. Vor nicht ganz 3 Jahren haben wir Dich hier in unserer Kirche St. Johannes Nepomuk am Felsen und in unserer Deutschsprachigen Katholischen Pfarrei ganz herzlich begrüßt. Mit dem heutigen Gottesdienst wird es nun langsam Zeit Abschied zu nehmen. Bevor wir das gleich im Garten vor unserer Kirche tun, möchte ich noch einmal auf die letzten 3 Jahre zurückblicken.

Unsere Pfarrgemeinde und hier voraus unsere damalige Pfarrgemeinderatsvorsitzende, Martina Kastler, konnten Dich am 13. September 2020 ganz herzlich begrüßen und Dich bei uns willkommen heißen. Den offiziellen Einführungsgottesdienst mit dem Prager Kardinal und Erzbischof Dominik Duka und Msgr. Lang vom Deutschen Auslandsekretariat Ende Oktober 2020, mussten wir leider wegen der Corona Pandemie absagen.

Corona und Lockdown sollten lange Dein Wirken bei uns hier in Prag bestimmen und begleiten. Gleich am Anfang konntest Du aber beim Erntedankfest noch erfahren, dass wir doch sehr süddeutsch/bairisch und österreichisch geprägt sind, haben wir doch als einzige Pfarrei in Prag und wahrscheinlich in ganz Tschechien eine Erntekrone.

Bald darauf verhängte die tschechische Regierung einen harten Lockdown und Kontaktbeschränkungen, was für uns bedeutete, dass wir unsere Kirche für unbestimmte Zeit schließen mussten und wir uns auf ein komplett neues Terrain begaben.

Online hieß das neue Wort, welches uns schon aus den ersten Lockdowns bekannt war. Bisher nutzen die online Möglichkeiten hauptsächlich Schulen und Firmen. Unsere Gottesdienste live über einen online Stream durchzuführen, war für uns neu. Technisch gut ausgestattet und mit guter Vorbereitung wagten wir einen ersten Versuch über unsere Facebook Seite. Das Ergebnis, die Teilnehmerzahlen und die vielen positiven Rückmeldungen begeisterten und motivierten uns weiterzumachen.

Wie oft bin ich am Sonntag, trotz Lockdown und gesperrten Landkreisgrenzen von unserem Wochenendhaus in Südböhmen nach Prag gekommen, um mit Dir lieber Thomas gemeinsam die Gottesdienste zu feiern und online zu übertragen. Es war ein seltsames, aber auch besonderes Gefühl und Erlebnis.

Wir beide haben uns in dieser Zeit mehrmals in der Woche zum aktuellen Informationsstand und Situation telefonisch ausgetauscht und immer geschaut, was möglich ist. Schließlich war es unser Ziel bald wieder Besucher in unseren Heiligen Messen zu haben.

Langsam wurde die Situation besser und wir konnten unsere Gottesdienste wieder mit Besuchern und Voranmeldung in begrenzter Zahl feiern.

So richtig kennenlernen konntest Du am Anfang unsere Kirchengemeinde leider nicht, was den Start für Dich nicht einfach machte. Gott sei Dank, hatte Dein Bischof von Trier ein Einsehen und verlängerte Deinen Vertrag auf 3 Jahre und so konntest Du im letzten Jahr unsere Pfarrei doch noch in voller Normalität und Blühte erleben.

Es gab wieder einen Adventsmarkt, Kirchen-Cafés, unsere Sternsingeraktion, eine Firmung, die Nacht der Kirchen und sogar eine Kommunion konntest Du begleiten und durchführen. Mittlerweile besuchen unsere Gottesdienste wieder mehr Gäste und auch Reise- Musikgruppen, sowie Chöre kommen wieder zu uns.

Bei der Vorbereitung zur Erstkommunion hast Du die Fragen der Kinder und vor allem die Kinder selbst sehr ernst genommen und mit ihnen altersgerecht diskutiert. Man konnte den Erstkommunionkindern anmerken, dass sie das an Dir sehr schätzen. Da gab es bestimmt die ein oder andere Frage, die auch für Dich nicht sehr einfach zu beantworten war.

In den schwierigen Anfängen hast Du viel Unterstützung von allen Seiten bekommen. In der Deutschen Schule und im Religionsunterricht, hat Dich vor allem Deine evangelische Kollegin, Pfarrerin Veronika Förster-Blume, tatkräftig unterstützt.

Mit dem Erzbistum und hier vor allem mit dem Weihbischof Wasserbauer hast Du hervorragend in Italienisch kommuniziert und hast gekonnt über Deine wenigen Tschechisch Kenntnisse überwunden. Warum also eine Sprache lernen, wenn man auch anders hier sehr gut zurechtkommt.

Wie bei uns schon immer, ist auch Dir die Ökumene sehr wichtig und Du hast sie zusammen mit Veronika sehr ernst genommen. Schon aus diesem Prinzip heraus seid ihr auf alle Veranstaltungen immer gemeinsam aufgetreten.

Danken möchten wir Dir für Deine sehr anregenden, oft inspirierenden sowie geistreichen Predigten. In Deiner ausgeglichenen Art und Weise konnten wir auch nie ein böses, nicht einmal ein gereiztes Wort von Dir vernehmen und auch keine negative Bemerkung über niemanden. Vielleicht ist das auch der Grund, warum Dir die Rolle als wortkarger Ehemann im letzten ökumenischen Gottesdienst zusammen mit Veronika, wie auf den Leib geschnitten war.

Immer wieder hast Du erwähnt, wie harmonisch bei uns der Pfarrgemeinde- und Finanzrat arbeitet. Wahrscheinlich hat Deine Ausgeglichenheit zu dieser harmonischen Zusammenarbeit viel beigetragen.

Als Pfarrei können wir auch positiv in die Zukunft schauen, da viele Projekte abgeschlossen oder bereits in der Realisierung sind. Ob Mietvertrag oder Renovierung unseres Gemeinderaums, die Instandsetzung des Treppenaufgangs zu unserer Kirche oder letztlich auch der Sonnenschutz für unsere Orgel und die Bekämpfung des Holzwurms in der Kirche. Ohne großzügige Spenden und Sponsoren, aber auch den Zuschüssen vom Erzbistum wären diese Maßnahmen nur schwer möglich.

Mit der Wahl des neuen Pfarrgemeinderats und Finanzrats sind auch die Organe unserer Pfarrei für die Zukunft gut besetzt auf die der neue Pfarrer bauen kann.

Leider mussten wir uns während Deiner Zeit von einigen Gemeindemitglieder verabschieden, wie z. B. von Fam. Kastler. Von anderen haben wir uns schweren Herzens für immer verabschiedet. Besonders denken wir and dieser Stelle an unseren Msgr. Anton Otte und natürlich unsere gute Seele der Pfarrei, Felicitas Kempkes.

Eines hast Du jedoch in den 3 Jahren bisher noch nicht geschafft… mit mir unters Dach der Kirche, über die Kuppel zu gehen. Es gibt Gerüchte, dass Du Dich nicht traust, weil es dort zu staubig ist und es zu viele Spinnweben gibt. Mein Angebot steht auf alle Fälle noch und vielleicht schaffen wir es ja in den nächsten 2 Wochen.

Die letzten 3 Jahre sind viel zu schnell vergangen und wir wissen, wie gerne Du hier bei uns warst. Der Abschied von Prag fällt Dir nicht ganz einfach, aber es warten nun auch neue herausfordernde Aufgaben auf Dich in Deinem Heimatbistum Trier. Du bist auf alle Fälle bei uns immer herzlich willkommen und wir freuen uns schon jetzt auf einen baldigen Besuch von Dir.

Schließen möchte ich meine mit einem Zitat unserer Rosi:

„Pfarrer Hüsch hat in der Messe manchmal gelacht und mit ihm die ganze Kirche.”

Vielen herzlichen Dank noch einmal für alles. Genieße noch die verbleibende Zeit mit uns in Prag und auf ein baldiges Wiedersehen. Für die Zukunft wünschen wir Dir alles Gute an Deiner neuen Wirkungsstätte.

Moc krát děkujeme za všechno. Užívej si ještě čas s námi v Praze, ať se zase brzy uvidíme.

Thomas Schweinhuber – stellv. Pfarrgemeinderatsvorsitzender

P.S.: Unters Dach unserer Kirche und über die Kuppel haben wir es dann doch noch zusammen geschafft.

Abschied von der ev. Pfarrerin Veronika Förster-Blume

Beim ökumenischen Reisesegen-Gottesdienst gab es dann noch einen zweiten Abschied: Auch die Pfarrerin Elisabeth Förster-Blume von unserer evangelischen Schwestergemeinde verlässt Prag jetzt im Sommer.


Liebe Veronika,

es scheint das Jahr der Pfarrerverabschiedungen in Prag zu sein. Erst letzten Sonntag habe wir unseren Pfarrer Thomas Hüsch feierlich in unserer Kirche St. Johannes Nepomuk am Felsen verabschiedet.

Heute sind wir in St. Martin in der Mauer und verabschieden uns von Euch beiden. Allen voran aber verabschieden wir uns von Dir liebe Veronika.

Auch bei Dir scheint die Zeit wie im Flug vergangen zu sein und es fühlt an, als wäre es gestern gewesen, wo wir uns auf der Deutschen Botschaft in Prag zum ersten mal gesehen haben.

In vielen gemeinsamen Verantstaltungen durften wir, durfte ich Dich näher kennen und schätzen lernen. Die Ökumene war für uns immer wichtig, aber durch Dich haben wir sie erst so wirkliche erleben dürfen.

Bei mir daheim in Bayern gab es zwar auch ökumenische Gottesdienste, z. B. bei einem Schützen-, Feuerwehr- oder Trachtenfest, aber die waren halt irgendwie immer katholisch und die evangelische Pfarrerin stand meistens neben dem katholischen Pfarrer und schaute zu.

Legendär sind die ökumenischen Gottesdienste, wo entweder Du alleine oder gemeinsam mit unserem Pfarrer Thomas Hüsch zur Predigt immer ein kleines Stück einstudiert und vorgetragen habt. Langeweile kam da nie auf und wir hatten immer was zum schmunzeln.

Und es gab einen besonderen katholischen Gottesdienst in unserer Kirche, an dem Du nie gefehlt hast – die Roratemesse vor Weihnachten in einer ganz dunklen, nur von kerzenschein beleuchteten Kirche zu sehr früher Stunde.

Über die Evangelische Kirche habe ich eigentlich durch Dich erst richtig viel gelernt. Ein Abendmahl gibt es nicht jeden Sonntag und wenn ja, dann dürfen alle vom Wein trinken und vom Brot essen.

Auch habe ich erfahren, daß es bei Euch überhaupt keine Heiligen gibt. Na so was!!! Je to možní?

Gemeinsam mit den anderen Pfarrgemeidneräten begebe ich mich daher nun auf ganz dünnes Eis.  Haben wir Dir zum Abschied nämlich einen Heiligen mitgebracht. Er ist aber nicht einfach nur ein Heiliger. Es ist der Heilige für Böhmen, Bayern und Österreich und auch noch Gegenreformer.

Es ist der Hl. Johannes Nepomuk – Der Brückenheilige.

Der Heilige Johannes Nepomuk soll Dich immer an unsere Deutschsprachige Katholische Pfarrei und unsere Kirche St. Johannes Nepomuk am Felsen und natürlich unsere beiden Pfarrer Thomas Hüsch und Pater Martin Leitgöb erinnern.

Außedem soll er Dir alle nötigen Brücken zu Deiner neuen Wirkungsstätte bauen und Dich auf Deinem Weg begleiten. Er soll Dich aber auch immer wieder zu uns nach Prag hierher zurück führen.

Wie hattest Du letzten Sonntag zu Thomas mit 4 Worten gesagt?

Katholisch aber trotzdem OK.

Mit stolz habe ich diese Worte von Dir gestohlen, etwas angepaßt und noch 2 Worte hinzugefügt:

  • Evangelisch aber trotzdem OK – sehr sogar

Im Namen unserer Deutschsprachigen Katholischen Pfarrei in Prag und des gesamten Pfarrgemeinderates, möchte in mich bei Dir liebe Veronika noch einmal ganz ausdrücklich und ganz herzlich für das schöne Miteinander und Deine freundliche Art und Weise bedanken.

Für die Zukunft wünschen wir Dir alles Gute und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehn in Prag.

Do budoucnosti ti přejeme hodně štěstí a jíž nyní se těšíme na shledaní v Praze.

Thomas Schweinhuber – stellv. Pfarrgemeinderatsvorsitzender

Newsletter – Juli 2023

Liebe Mitglieder und Freunde unserer deutschsprachigen katholischen Pfarrei Prag,

zu Beginn der Sommerferien dürfen wir Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres Newsletters zukommen lassen. Nachdem ich nun bereits offiziell verabschiedet bin, möchte ich Sie auf diesem Wege nochmals herzlich grüßen.

Von Herzen sage ich Dank für all die guten Wünsche und Worte zum Abschied. In den drei Jahren meiner Amtszeit als Pfarrer der deutschsprachigen katholischen Pfarrei Prag durfte ich sehr viele positive Erfahrungen machen. Es hat mir große Freude bereitet, diese Wegstrecke des Glaubens und der Hoffnung gemeinsam mit Ihnen zu gehen.

Ihnen allen dafür ein herzliches Vergelts Gott.

Bleiben wir einander im Gebet verbunden! Ihr Pfarrer Thomas Hüsch und die Redaktion Kilian Kirchgeßner und Reinhard Kaiser

Unseren aktuellen Newsletter finden sie unter: http://www.kathprag.cz/wp/wp-content/uploads/2023/06/Newsletter_II-2023.pdf

Ökumenischer Monatsbrief – Juli/August 2023

Liebe Schwestern und Brüder,

mit den Monatssprüchen für Juli und August grüßen wir Sie und Euch herzlich zur Sommerzeit.

Zugleich bedanken wir uns für alle Segensworte, Gebete, guten Wünsche, Unterstützung, Hilfe, Blumen, Präsente sowie für die kirchenmusikalische Präsentation und kulinarische Gestaltung unserer Verabschiedungsgottesdienste und Empfänge. Das war uns eine große Freude! Wir sind dankbar für unsere reichgefüllte Dienstzeit in Prag und die Gemeinschaft mit Ihnen und euch.
Wir bitten von Herzen um Verzeihung und Vergebung, wem wir wehgetan haben sollten.

Ihnen und euch allen, besonders aber denjenigen, die auch Prag verlassen, wünschen wir Gottes Segen auf allen neuen Wegen.
„Jesus Christus spricht:
Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder eures Vaters im Himmel werdet.“
Matthäus 5, 44 + 45

„Du bist mein Helfer, und unter dem Schatten deiner Flügel frohlocke ich.“
Psalm 63, 8

Für die Sommermonate gilt:

Gerade wird in unserer Kirche der Holzwurm bekämpft. Aus diesem Grund finden am 2. und 9. Juli, sowie dem Konzert des Bach-Collegium am 13. August, keine Gottesdienste in unserer Kirche statt. Natürlich können sie an diesen Sonntagen unsere evangelische Schwestergemeinde besuchen und die Ökumene leben!

Frau Pfarrerin Förster-Blume ist in dringenden seelsorgerlichen Anliegen und Gebetsbitten ansprechbar,
Herr Pfarrer Hüsch beginnt seinen neuen Dienst in Deutschland schon im Juli.
Sollte jemand in Alltagsdingen Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere beiden Gemeinden.
Vergessen wir die Ukraine nicht! Beten wir für und um einen gerechten Frieden.
Alles rund um die Ukrainehilfe erfahren Sie in unseren Internetauftritten.

Ihre/ eure Pfarrerin Elisabeth Veronika Förster-Blume und Pfarrer Thomas Hüsch

Kalender

  • So
    03
    Mrz
    2024

    Keine Hl. Messe in St. Johannes Nepomuk am Felsen

  • So
    03
    Mrz
    2024

    Ökumenischer Sonntagsgottesdienst

    10:30 UhrSt. Martin in der Mauer
  • Mi
    01
    Mai
    2024

    Ausflug nach Příbram zum Heiligen Berg

    ganztägigUm Anmeldung wird gebeten

Der virtuelle Klingelbeutel