Mit der Gemeinde auf Achse

Die Premiere war rundum gelungen: Der historisch erste Ausflug unserer Gemeinde führte uns zusammen mit der deutschsprachigen evangelischen Schwestergemeinde in die Region um Pribram. Wir begannen am Heiligen Berg mit einer Führung durch die eindrucksvolle Anlage aus der Barockzeit.

Ganz in der Nähe, in Vysoka, besichtigten wir die Villa Kaunitz – jenen Landsitz, an dem Antonin Dvorak zusammen mit seiner Familie über Jahrzehnte Inspiration gefunden hat; zunächst als Gast seines Schwagers, später in der eigenen „Villa Rusalka“.

Der Höhepunkt unseres Ausflugs war der Besuch im Schloß Drahenice bei Familie Lobkowicz, die ebenfalls zu unserer Gemeinde gehört. In der Schloßkapelle feierten wir eine ökumenische Andacht. Das Picknick unter den mächtigen Bäumen im Schloßpark war märchenhaft.

Familiengottesdienst am Guten Hirten Sonntag: Gemeinschaft, Gebet und Austausch

FAm Guten Hirten Sonntag fand in unserer Kirche ein besonderer Familiengottesdienst statt, bei dem zahlreiche Kinder mit ihren Eltern teilnahmen. Die Kinder waren aktiv in den Gottesdienst eingebunden und trugen dazu bei, dass es ein unvergessliches Erlebnis wurde.

Insgesamt war der Familiengottesdienst am Guten Hirten Sonntag eine wunderbare Gelegenheit für Groß und Klein, ihren Glauben zu leben und sich als Teil der Gemeinschaft zu fühlen. 🙏🌟

!Guten Hirten Sonntag

Fest des Navalis auf der Prager Burg und Karlsbrücke

Herzliche Einladung zum Fest des Navalis am 14. und 15. Mai.

Programm:

Dienstag, 14. Mai
14.00–18.00 Uhr – Nachmittags Venedig-Neretva (Ziegelei Herget)

Mittwoch, 15. Mai
14.30 Uhr – Zeremonielle Pferdedekoration (Hradschin-Platz)
16.30 Uhr – Segnung von Pferden und Reitern (Hradschin-Platz)
17.30 Uhr – Feierliche Heilige Messe in der Kathedrale St. Veit, Adalbert und Wenzel
19.00 Uhr – Johannisprozession zur Karlsbrücke
19.45 Uhr Bissona Praga-Nepomuceno, Olympische Ruderregatta,
Kreuzfahrt der Hartgesottenen, Fallschirmspringen (Karlsbrücke)
20.00 Uhr – Andacht vor der Kirche St. Františka (Kreizovnické-Platz)
20.30 Uhr – Konzert auf der Oberfläche der Moldau unter der Karlsbrücke

————————————————————————–

Úterý 14. května
14.00–18.00 / Benátsko-Neretvanské odpoledne (hergetova cihelna)

Středa 15. května
14.30 / Slavnostní zdobení koní (hradčanské nám.)
16.30 / Žehnání koním a jezdcům (hradčanské nám.)
17.30 / Slavnostní mše svatá v katedrále sv. Víta, Vojtěcha a Václava
19.00 / Svatojánské procesí na Karlův most
19.45 / Bissona Praga-Nepomuceno, regata olympijských veslic,
plavba otužilců, seskok parašutistů (karlův most)
20.00 / Pobožnost před kostelem sv. Františka (křižovnické nám.)
20.30 / Koncert na hladině Vltavy pod Karlovým mostem

Es ist wieder so weit!

Das Bach-Collegium Praha startet eine Reihe von Konzerten im Rahmen des Mittsommer-Orgelzyklus‘ 2024.

Freuen Sie sich auf 7 verschiedene Konzerte von Mai bis Dezember 2024 in unserer Kirche St. Johannes Nepomuk am Felsen und seien Sie herzliche willkommen.

Kulturtip

Wir möchten Sie ganz herzlich zum Konzert

Ave Maria – Aus der Reihe geistlicher Musikkonzerte des künstlerischen Projektes Canta am

05.05.2024 18:00, Kostel svatého Jana Nepomuckého na Skalce

einladen.

Der Eintritt ist freiwillig.

GESANG:
SVITLANA PECHENIGIVSKA (SOPRAAN),
ANASTASIA GRAČEVA (SOPRAAN),
MARGARITA RYBALKO(SOPRAAN).

ORGEL:
SIMON YAKIMOV

Ökumenischer Monatsbrief – April 2024

Liebe Schwestern und Brüder,


letztens habe ich im Religionsunterricht der 6. Klasse das Thema „Kar- und Ostertage“ besprochen. Ein Schüler meldete sich und fragte: „Warum ist das Osterfest das höchste christliche Fest und nicht Weihnachten? An Weihnachten gibt es viele gute Geschenke. Und wir haben schöne Traditionen wie den Weihnachtsbaum, die Krippe, besonders gutes Essen und so. An Ostern können wir Kinder vielleicht auf die Suche nach Osternestern mit Eiern und Hasen gehen – und das war es schon.“ Gute Frage. Wir waren uns sehr schnell über ein Faktum einig: Alles, was – wie auch immer – ins Leben kommt, muss sterben.

Zu Weihnachten feiern wir den Geburtstag von Jesus. Er ist – wie jeder andere Mensch auch – geboren worden. Das ist also nichts Besonderes. In einem Hymnus, der im Philipperbrief des Apostels Paulus steht, heißt es: „Er entleerte sich seiner Gottheit und war in allem uns (Menschen) gleich – außer der Sünde.“ (Phil. 2, 5-11) Jesu Wirken und seine Reden waren schon sehr speziell. Und er ist gestorben – wie jeder Mensch auch sterben muss. Das ist Jesu irdisches Leben von Geburt (Weihnachten) bis zum Tod (Karfreitag): Geburt und Tod.

Warum ist aber Ostern das höchste Fest der Christenheit?

Jesus ist von den Toten auferstanden und ist als Auferstandener Menschen begegnet. Diese sind unsere ersten Zeugen für den Glauben an die Auferstehung. Diesen Fakt der Auferstehung von den Toten hat es bisher in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben.

Wäre die Auferstehung Jesu von den Toten nicht geschehen, dann wäre mit dem Tod alles Aus und Vorbei – für alles, was lebt. Der auferstandene Herr hat das Tor des Todes aufgebrochen und damit auch uns eine Hoffnung auf (ewiges) Leben geschenkt. Die Auferstehung Jesu wird somit nicht zum einmaligen Ereignis, weil sich in unserem Glauben an Jesus Christus diese wundervolle Hoffnung auf unser Leben überträgt.

Dies findet sich auch in den Liturgien der heiligen drei Tage wieder. Wir können Karfreitag als den Tag des Leidens und Todes Jesu nicht feiern, wenn nicht am Ende ein Funke Hoffnung flimmert. Und wir können Ostern nicht feiern ohne Rückbesinnung auf Karfreitag. Das eine wäre die Verherrlichung des Leidens und des Todes; das andere wäre
eine Jubelfeier ohne Bezug zur Realität.

Gehen wir bitte unseren Weg als Gemeinde in Glauben und Hoffnung und Liebe weiter.

Auch im Namen der Räte unserer Gemeinde.

Wie immer gilt:
Wir sind jederzeit für Sie ansprechbar, besonders für seelsorgerliche Anliegen und Gebetsbitten, Feier der Eucharistie/Heiliges Abendmahl. Sollte jemand in Alltagsdingen Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an
unsere beiden Gemeinden. Vergessen wir die Ukraine nicht! Beten wir für den Frieden im Land, für die Menschen und die Kirche.

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest,
Ihre Pfarrerin Kristýna Malíšková Pilecká und Pfarrer Lothar Vierhock

Einladung zur Karwoche und Osterfest

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde unserer deutschsprachigen katholischen Pfarrei,

Der Frühling ist da und mit großen Schritten nähert sich auch unser Osterfest.

Oft könnte man denken, dass Weihnachten das wichtigste Fest für uns Christen ist, aber die Ostertage zeigen das Geheimnis Jesu: Leben, Tod und Auferstehung gehören untrennbar zusammen.

Deshalb möchten wir Euch und Sie herzlich zu allen unseren Veranstaltungen einladen:

Am Gründonnerstag, 28. März um 18:30 findet die Feier des Letzten Abendmahls mit anschließender Agape im Gemeinderaum und Ölbergwache in der Kirche statt. 

Am Karfreitag, 29. März um 14:30 Uhr begehen wir am Karlsplatz, an der Ecke zur Kirche St. Ignatz eine Kreuzwegandacht hinein in unsere Kirche zum Leiden und Sterben Jesu. 

In der Osternacht, 30. März um 20 Uhr, Ostersonntag, 31. März um 11 Uhr und Ostermontag, 1. April um 11 Uhr feiern wir die Auferstehung Jesu.

Den Newsletter können Sie in den freien Tagen als angenehme Lektüre genießen, Rückblicke und Ausblicke sind genauso enthalten wie die eine oder andere Neuigkeit.

http://www.kathprag.cz/wp/wp-content/uploads/2024/03/Newsletter_I-2024.pdf

Wir wünschen Ihnen, dass die Vorbereitung auf Ostern Sie und Euch mit Freude erfüllt.

Palmsonntag in St. Johannes Nepomuk am Felsen

Leider meinte es der Wettergott dieses Jahr nicht so gut mit uns und so starteten wir unsere Palmsonntagsprozession in unserer wunderschönen Kirche mit dem Segen der Palmbuschen und dem Evangelium vom feierlichen Einzug Jesus‘ in Jerusalem.

Schön, daß wir mit Karolina auch eine neue Ministrantin begrüßen und willkommen heißen durften.

Damit jeder seinen geweihten Palmbuschen mit nach Hause nehmen kann, trafen sich am Samstag viele fleißige Helfer zum traditionellen Palmbuschenbinden bei Familie Schweinhuber im Garten.

Vielen herzlichen Dank und vergelt’s Gott an alle die beim vorbereiten mitgeholfen haben.

Karwoche und Ostern in St. Johannes Nepomuk am Felsen

Wir möchten Sie alle ganz herzlich zu unseren Gottesdiensten und Aktionen in der Karchwoche und and Ostern einladen.

Am Samstag, 23. März ab 10 Uhr lädt Familie Schweinhuber wie jedes Jahr zum traditionellen Palmbuschenbinden ein. Bitte um Anmeldung.

In diesem Jahr erwarten uns für das Ostertriduum einige Besonderheiten!

Am Gründonnerstag, 28. März findet nach der Messe eine Agape im Gemeinderaum und anschließend eine Ölbergwache in der Kirche statt. 

Am Karfreitag, 29. März treffen wir uns um 14:30 Uhr auf dem Karlsplatz, an der Ecke zur Kirche St. Ignatz. Wir werden dort mit einer Kreuzwegandacht dem Leiden Jesu, und dann in unserer Kirche mit einer Kreuzverehrung seinem Sterben gedenken.

Die Feier der Heiligen Osternacht am Samstag, 30. März um 20:00 Uhr beginnt mit dem Osterfeuer im Garten vor unserer Kirche. Ebenfalls werden die mitgebrachten Speisen gesegnet.

Herzliche Einladung auch zum Hochamt am Ostersonntag, 31. März um 11:00 Uhr ebenfalls mit Speisensegnung.

Das Hochamt am Ostermontag, dem 1. April findet um 11:00 Uhr statt. Bitte die Zeitumstellung beachten.

Ökumenischer Monatsüberblick – März 2024

Liebe Schwestern und Brüder,

Das Herzstück unseres Glaubens ist Ostern.
In Psalm 90 lesen wir: „Lass uns begreifen, welche Zeit wir zum Leben haben – damit wir klug werden und
es vernünftig gestalten.“

Unsere Zeit ist nicht nur eine Zeit, die in Sekunden, Minuten, Stunden gemessen wird, sie ist auch eine Zeit, in der wir Feste und Feiertage feiern. Es ist die Zeit, die wir von einem Sonntag zum nächsten zählen. Die Zeit des christlichen Glaubens umfasst die gesamte Zeit zwischen den Sonntagen. Ihr Mittelpunkt bildet das Osterfest, das höchste Fest der Kirche. Das ist das Fest der Befreiung vom Tod, vom mühsamen Zählen und Berechnen von Minuten, Stunden, Tagen, Monaten …. Das Zählen allein genügt nicht, es bedarf auch der Bereitschaft zu erzählen und zuzuhören.


Jesus hat uns eine Geschichte gegeben. Jesu Geschichte ist wie ein Fenster. Sie ist ein Fenster in den Himmel, durch das wir über den Horizont des täglichen Zeitzyklus hinaussehen können. Er ist aus der Weltgeschichte nicht verschwunden. Er ist zum Herzen der Welt geworden, nachdem er den Tod und die menschlichen Sünden überwunden hat. Das Herz Gottes schlägt kraftvoll für uns Menschen. Hören wir es schlagen in unserem alltäglichen Zählen?

Getreu des Wortes von Apostel Paulus: Wenn wir mit ihm gestorben sind, werden wir auch mit ihm leben.

Wie immer gilt:
Wir sind jederzeit für Sie ansprechbar, besonders für seelsorgerliche Anliegen und Gebetsbitten, Feier der Eucharistie/Heiliges Abendmahl. Sollte jemand in Alltagsdingen Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an
unsere beiden Gemeinden. Vergessen wir die Ukraine nicht! Beten wir für den Frieden im Land, für die Menschen und die Kirche.

Ihre Pfarrerin Kristýna Malíšková Pilecká und Pfarrer Lothar Vierhock

Kalender

  • So
    19
    Mai
    2024

    Heilige Messe zu Pfingsten

    11:00 UhrSt. Johannes Nepomuk am Felsen
  • Fr
    24
    Mai
    2024

    Krabbelgruppe

    09:30 UhrKath. Gemeinderaum, Vyšehradská 41, Praha 2
  • So
    26
    Mai
    2024

    Katechese der Erstkommunionkinder

    10:00 UhrKath. Gemeinderaum, Vyšehradská 41, Praha 2
  • So
    26
    Mai
    2024

    Heilige Messe am Dreifaltigkeitssonntag

    11:00 UhrSt. Johannes Nepomuk am Felsen
  • So
    26
    Mai
    2024

    Kreis junger Erwachsener

    19:00 UhrPfarrwohnung, Jugoslavská 27, Praha 2
  • Di
    28
    Mai
    2024

    Treffen der katholischen und evangelischen Räte

    19:00 UhrRestaurant Adria, Národní 36
  • Fr
    07
    Jun
    2024

    Lange Nacht der Kirchen / Noc kostelů

    17:30 - 23:00

Der virtuelle Klingelbeutel