Interessanter ARD-Filmbeitrag

In der Reihe „Böhmische Dörfer“ der ARD ist ein Filmbeitrag über „Christentum in Tschechien“ erschienen. Anlass für diesen Beitrag war die Erhebung unserer Gemeinde zur Pfarrei. Entsprechend sieht man in dem Film wunderschöne Bilder aus unserer Kirche Sankt Johannes Nepomuk am Felsen, ein Interview mit P. Martin Leitgöb und Pfarrer Frank Lessmann-Pfeifer von unserer evangelischen Schwestergemeinde und einen Einblick in die Pfarrerhebungsfeier am 4. Dezember. Danke dem Prager ARD-Korrespondenten Jürgen Osterhage!
Zum Anschauen unten links den Pfeil anklicken.

Unter einem guten Stern

sternsinger_01In der Woche um den Dreikönigstag waren wie an vielen Orten in Deutschland, Österreich und Tschechien die Sternsinger unserer Pfarrei unterwegs. Die Aktion erinnert an die Reise der Heiligen Drei Könige zum Jesuskind nach Bethlehem, nachdem sie einen besonderen Stern hatten aufgehen sehen. Jesus selbst – der menschgewordene Gott – ist dieser Stern, der uns Menschen Licht und Orientierung gibt. Die Sternsinger wünschten allen, die sie besuchten, dass dieser Stern über ihnen leuchte. Sie brachten den weihnachtlichen Segen für das Neue Jahr in die Häuser. Diesmal war unsere Sternsingergruppe besonders groß. Sie umfasste acht Kinder. Die Gruppe besuchte neben den Botschaften und anderen Institutionen am Samstag, dem 7. Januar, insgesamt 14 Privathaushalte in ganz Prag und über Prag hinaus (von 9.00 Uhr vormittags bis 8.00 Uhr abends). Dazu kam an einem Vormittag auch noch eine Gruppe von Mini-Sternsingern der KidsCompany. Das bei der Sternsingeraktion gesammelte Geld kommt dieses Jahr einem Kinderhilfsprojekt der Ordensgemeinschaft der Redemptoristen in Albanien zugute.

Gedenken an die Opfer von Berlin

Am Mittwoch, 4. Januar, fand in der Kirche der Borromäerinnen nahe der Deutschen Botschaft ein Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer des Anschlages in Berlin statt. Der Gottesdienst wurde von P. Martin Leitgöb und Pfarrerin Andrea Pfeifer geleitet. Die Borromäerinnen hatten dazu eingeladen. Anwesend war auch die Gesandte der Bundesrepublik Deutschland, Christiane Markert. Die unfassbare Tat kurz vor Weihnachten auf einem Weihnachtsmarkt hat viele Menschen in Deutschland und über Deutschland hinaus erschüttert. Große Betroffenheit herrscht auch in Tschechien, zumal eines der Todesopfer von hier stammt. In der würdevollen Atmosphäre des Gottesdienstes, der in deutscher und tschechischer Sprache gehalten wurde, gedachte man aller Opfer, aber auch ihrer Angehörigen und Freunde. Zugleich wurden Ausschnitte aus der Botschaft von Papst Franziskus zum Weltfriedenstag verlesen. Darin ging es um das Thema „Gewaltfreiheit“. Dazu P. Leitgöb: „Wir können Tote nicht lebendig machen, aber wir können aus diesem Gottesdienst den Auftrag mitnehmen, uns für den Frieden und ein friedvolles Zusammenleben der Menschen zu engagieren.“ Der Gottesdienst fand in den tschechischen Medien reges Interesse, unter anderem bei Radio Proglas, der Zeitung Dnes und der Zeitung Deník (zum Lesen der Medienberichte die fettgedruckten Namen anklicken).

Warum und wozu Priester?

oesterreichisches-gymnasiumAm Österreichischen Gymnasium Prag findet im Winter 2016/17 eine Vortragsreihe von Mitgliedern der „Vereinigung der Österreicher in Tschechien“ statt, bei der diese ihre jeweiligen Berufe vorstellen. Im Rahmen dieser Vortragsreihe sprach P. Martin Leitgöb am 21. Dezember über seinen Beruf des Priesters und Seelsorgers. Die anwesenden Schülerinnen und Schüler aus der 7. Jahrgangsstufe des Gymnasiums waren mit Interesse dabei. Die allerwenigsten von ihnen hatten bereits direkten Kontakt mit einem Kirchenvertreter – so war die Veranstaltung eine Horizonterweiterung, sie trug vielleicht aber auch zur Erkenntnis bei, dass ein Priester nicht ein Wesen von einem anderen Stern ist.

Medienecho zum 4. Dezember

logo

Unser Festgottesdienst mit Kardinal Duka und der anschließende Empfang haben in verschiedenen  deutschsprachigen und tschechischen Medien Interesse gefunden. Wir freuen uns darüber und sind dankbar, denn die Berichte zeigen, dass die Erhebung unserer Gemeinde zu einer eigenständigen Pfarrei ein geschichtsträchtiges Ereignis nicht nur für unsere Gemeinde, sondern auch für die Erzdiözese Prag und die katholische Kirche und das Christentum in Tschechien ist. Im Folgenden ein kleiner Überblick über das Medienecho. www.denik.cz: V Praze vznikla německá farnost, sídlí na Novém Městě und Duka slouží mši k otevření německy mluvící farnosti v Praze. Prager Zeitung: Erzbischof besucht deutsche PfarreiRadio Prag: „Gerührt über die Gemeinde“ – deutschsprachige Christen feiern gemeinsam in Prag. Ein weiterer Beitrag erschien in der Zeitschrift LandesEcho, er ist aber nicht im Internet, sondern nur in der gedruckten Ausgabe abrufbar und trägt den Titel: Anerkennung für Katholiken. Darin heißt es: „Es war Kardinal Duka persönlich, der die deutschsprachige katholische Gemeinde zu einer Pfarrei erhoben hatte. Dazu hatte der tschechische Kirchenfürst auch gute Gründe. Nicht nur, dass die Gemeinde die deutschsprachige Kultur und Traditionen pflegt, die jahrhundertelang auch an der Moldau zuhause waren. Sondern auch, dass die Gemeinde wächst, die sich Familienfreundlichkeit zum Schwerpunkt gesetzt hat und so viele junge Teilnehmer regelmäßig am Gottesdienst teilnehmen.“ Schon Anfang Dezember erschien außerdem ein Beitrag über unsere Pfarrei im Magazin des Weltbundes der Auslandsösterreicher. Er trägt den Titel: Nachgehende Seelsorge. Ein Erfahrungsbericht aus der Deutschsprachigen Katholischen Pfarre Prag.

„Deutsch ist in Prag keine Fremdsprache“

Festgottesdienst St. Nepomuk

Kardinal Duka hielt beim Festgottesdienst anlässlich unserer Pfarrerhebung am 4. Dezember neben seiner Predigt ein vielbeachtetes Schlusswort. Darin hieß es: „Die deutsche Sprache war die Muttersprache des heiligen Johannes Nepomuk. Unsere Hauptstadt Prag ist erstanden aus der tschechischen, deutschen und jüdischen Kultur. Die Geschichte dieses Landes und die Geschichte der Hauptstadt sind unsere gemeinsame Geschichte. Ich freue mich, dass die deutschsprachige Gemeinde in dieser prachtvollen Kirche des hl. Johannes Nepomuk, der eigentlich ein Patron Europas ist, existiert. Es gibt in Prag ungefähr fünfzehn anderssprachige katholische Gottesdienstgemeinden. Nur drei davon sind eigenständige Pfarreien: die slowakische, die polnische – und nun auch die deutsche. Doch Deutsch ist in Prag keine Fremdsprache!“

Besuch von Kardinal Duka

4-dezember_01Der 2. Adventssonntag, 4. Dezember, war in unserer Gemeinde lange geplant und vorbereitet sowie freudig erwartet: Kardinal Dominik Duka hatte uns für diesen Tag seinen Besuch als Erzbischof versprochen, um mit uns die bereits am 1. Oktober erfolgte Pfarrerhebung zu feiern. Nun blicken wir dankbar auf diesen Besuch zurück, der ganz sicher in unsere Annalen eingehen wird. Es war ein schöner, feierlicher und erhebender Gottesdienst. Neben Kardinal Duka waren als besondere Gäste erschienen: Msgr. Peter Lang vom Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, unsere beiden früheren Gemeindeseelsorger Msgr. Anton Otte und Msgr. Winfried Pilz sowie der Provinzial der Redemptoristenprovinz Wien-München, P. Alfons Jestl, und P. Dominic o’Toole, ebenfalls ein Redemptoristenpater. Außerdem freuten wir uns über die Anwesenheit der Gesandten der Bundesrepublik Deutschland, Christiana Markert, und des Botschafters der Republik Österreich, Alexander Grubmayr. Und es waren viele, wirklich viele Gemeindemitglieder und Gäste aus Nah und Fern gekommen. Der Gottesdienst hat uns auf Christus als die lebendige Quelle unserer Gemeinschaft verwiesen und uns zu dieser Quelle hingeführt. Schön, dass wir diese Gemeinschaft auch beim anschließenden Empfang im Emmausklsoter weiterfeiern konnten – sehr fröhlich und trotzdem sehr adventlich! Danke allen, die zum guten Gelingen dieser großen Feier beigetragen haben!

Berühmter Chor beim Gottesdienst

erster-advent_2016Am ersten Adventsonntag hatten wir bei unserem Gemeindegottesdienst einen – man kann schon sagen – weltberühmten Chor: die Regensburger Domspatzen. Da auf diesen Gottesdienst im Vorfeld in verschiedenen Medien aufmerksam gemacht worden war, erlebten wir unsere Kirche brechend voll, bis hinauf zu einer der Seitenemporen neben dem Presbyterium. Die Domspatzen selbst hatten vor dem Hochaltar Aufstellung genommen. Ihre hohe gesangliche Kunst wurde durch die hervorragende Akustik unserer Kirche noch vervollständigt. So war es wirklich ein sehr stimmungsvoller und adventlicher Gottesdienst, an dem nebenbei auch noch eine große Ministrantengruppe aus der Pfarrei St. Wolfgang in Regenburg mit dem dortigen Kaplan teilnahm. Wieder einmal waren wir ein Treffpunkt weit über Prag hinaus.

Alle Jahre wieder: Adventsmarkt

adventsmarkt_2016Er ist bereits zur Tradition geworden: der Internationale karitative Adventsmarkt am ersten Adventswochenende im Malteserpalais auf der Kleinseite. Unsere Gemeinde hat diese Tradition seit Anfang an auf unterschiedliche Weise mitgestaltet – dieses Jahr mit einem „süßen Stand“, der bei den Besuchern und Besucherinnen – nicht zuletzt bei den Kleinen – guten Anklang fand. Wir boten köstliche, großartig duftende Waffeln an, außerdem hatten wir noch wunderschöne Weihnachtskarten im Verkauf. Allerdings ging es beim Adventsmarkt nicht in erster Linie um Kommerz, es ging um die Möglichkeit zur Begegnung und zum Gespräch, natürlich auch um die Einstimmung auf den Advent. Unser Stand war ein beliebter Treffpunkt für „meet and greet“. Herzlich danken wir dem Organisationsteam der Stiftung „Act for others“, die den Markt veranstalteten und durchführten. Wir danken auch dafür, dass die Standgebühr für unsere Gemeinde besonders gering gehalten wurde. Und natürlich: Danke an alle Gemeindemitglieder, die unseren Stand vorbereiteten und betreuten. Drei davon sehen wir auf dem Foto.

Generalkapitel der Redemptoristen

07P. Martin Leitgöb hat am 2. November den Erzbischof von Manila, Kardinal Luis Antonio Tagle, getroffen (Bild). Dieser kam für geistliche Vorträge zum Generalkapitel der Redemptoristen, an dem P. Martin vom 31.10. bis zum 25.11.2016 teilnahm. Die Versammlung fand in Pattaya, Thailand, statt. Insgesamt 101 Kapitelsmitglieder aus aller Welt berieten über die Leitlinien für den Weg der Ordensgemeinschaft in den nächsten Jahren. Außerdem wurde die Ordensleitung mit dem Generaloberen an der Spitze neu gewählt. Als Thema für die nächsten sechs Jahre wurde vom Generalkapitel ausgegegeben: „Zeugen des Erlösers: Solidarität für die Mission an einer verwundeten Welt“.