Info-Stand in der Deutschen Botschaft

Tag der offenen Türe_2016Am Donnerstag, dem 23. Juni 2016, wurde an der Deutschen Botschaft Prag eine gute Tradition wieder aufgenommen: das die Botschaft beherbergende Palais Lobkowicz öffnete im Rahmen eines Tages der offfenen Türe seine Pforten für die Öffentlichkeit. Im Botschaftsgarten hatten verschiedene deutschsprachigen Institutionen die Möglichkeit, sich in Zeltständen zu präsentieren, auch unsere Gemeinde war dabei. Bei fast tropischen Temperaturen kamen insgesamt um die 4000 Besucherinnen und Besucher. Mit vielen kamen wir ins Gespräch. Viele waren an unserer Gemeindearbeit und an unserer Kirche interessiert. Gut kam bei den Besucherinnen und Besuchern an, dass wir der einzige Stand waren, bei dem man kostenlos Erfrischungsgetränke bekam. Das allein machte uns zu einem großen Magneten. Zu danken ist der Botschaft und allen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die hervorragende Organisation dieser Großveranstaltung.

Dresdener Priester zu Gast

Dresdner PriesterAm 22. und 23. Juni 2016 war eine Gruppe von ca. 20 pensionierten Priestern aus dem Bistum Dresden-Meißen hier in Prag zu Gast. Angeführt wurde diese Gruppe vom ehemaligen Generalvikar des Bistums, die inhaltliche Gestaltung des Prag-Besuchs lag bei Pfarrer Heinz Bohaboj, der mit Tschechien und Prag aufgrund seiner Tätigkeit bei Ackermann-Gemeinde. Mit den Priestern und P. Martin Leitgöb gab es bereits am 22. Juni eine sehr herzliche Informationsbegegnung im Prager Mariapoli-Zentrum. Tags darauf kam die Gruppe dann auch zum Tag der Offenen Türe an der Deutschen Botschaft. Hier konnten die Priester dann auch noch einige Mitglieder unserer Gemeinde kennenlernen, sich an unserem Stand weiter über unsere Gemeinde informieren und sich wie alle anderen Besucherinnen und Besucher mit den von uns angebotenen Getränken stärken. Links im Bild in der Nähe unseres Standes im Botschaftsgarten: Pfarrer Bohaboj.

Würzburger Priester zu Gast

Würzburger PriesterAm Sonntag, dem 19. Juni 2016, hatten wir in unserer Gemeinde die Freude, eine Gruppe von vier Priestern des Bistums Würzburg willkommen zu heißen. Initiiert wurde der Besuch von Pfarrer Klaus Oehrlein, der bei uns aufgrund seiner Tätigkeit bei der Ackermann-Gemeinde schon häufiger zu Gast war. Diesmal nun nahm er die Kollegen seines Priesterweihe-Jahrganges in die Goldene Stadt mit. Die Pfarrer aus Würzburg hatten die Gelegenheit, einen besonderen Sonntag in unserer Gemeinde zu erleben. Denn zum einen feierten sie die Heilige Messe mit, die ausnahmsweise bereits um 9.00 Uhr stattfand. Zum anderen nahmen sie aber auch am jährlichen Ökumenischen Reisesegen-Gottesdienst teil. So konnten sie sich einen guten Eindruck von unserem Gemeindeleben verschaffen. Bei der Agape nach dem Reisesegen-Gottesdienst war dann noch viel Gelegenheit zum Gespräch und zur Begegnung. Am Bild in der Mitte: Pfarrer Klaus Oehrlein.

Rekordbesucherzahlen

Noc_2016_01Zur Langen Nacht der Kirchen besuchten uns in diesem Jahr dank hervorragenden Wetters rund 1300 interessierte Gäste. Sie konnten in unserer schönen Barockkirche den internationalen Frauenchor „Viva Voce“ hören (siehe Bild). Ein anderer Höhepunkt war das Konzert unserer Organistin Linda Sítková mit zwei weiteren Musikerinnen (Violine und Gesang). Wie bereits in den letzten Jahren hatten wir beim Marienaltar eine Gebetsstation, wo man mit Kerzen oder Zettelchen die eigenen Anliegen vor Gott bringen bzw. dem Gebet der Gemeinde anvertrauen konnte. Weiters war ein kleiner Stand mit Devotionalien eingerichtet, der ebenfalls regen Zuspruch fand. Schließlich präsentierte sich auch die Ackermann-Gemeinde und wies die Besucherinnen und Besucher auf die christliche Versöhnungsarbeit zwischen Tschechen und Deutschen hin. Gerne angenommen wurden zudem die insgesamt vier Kirchenführungen. Vor und nach dem Kirchenbesuch fanden sich viele Lange-Nacht-Pilger bei unserem Verpflegungszelt zusammen. Die familiäre und gastfreundliche Atmosphäre begeisterte unsere Gäste und Gemeindemitglieder gleichermaßen. Radio Prag brachte einen längeren Beitrag über die Lange Nacht der Kirchen, an dessen Ende auch ein Interview mit P. Martin Leitgöb zu hören ist: hier nachzuhören (ab min 8:55).

Ein besonderer Sonntag

Ministranten_LangAm Sonntag, 5. Juni, schloss Msgr. Peter Lang vom Katholischen Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz seinen Besuch in unserer Gemeinde ab. Nach einem Gespräch mit Kardinal Duka am Freitagvormittag (siehe unten) und einer sehr frohen Begegnung mit einigen aktiven Gemeindemitgliedern am Freitagabend, gab es am Samstag eine Begegnung mit dem evangelischen Pfarrer-Ehepaar Andrea Pfeifer und Frank Lessmann-Pfeifer. Am Sonntag bildete schließlich der Gemeindegottesdienst den Höhepunkt, dem selbstverständlich Msgr. Lang vorstand. Nach dem Gottesdienst entstand dann in der Sakristei das nebenstehende Foto mit unserer Ministrantengruppe und danach ging es zunächst in unseren Garten zum Gespräch mit den Kirchenbesuchern und danach ins Café Louvre zum Ökumenischen Stammtisch. Msgr. Lang konnte unsere Gemeinde also in ihrer ganzen Lebendigkeit kennenlernen. Sein Prag-Besuch wird ihm in guter Erinnerung bleiben, wie er selbst versicherte.

Gespräch mit Kardinal Duka

Kardinal DukaVom 3. bis zum 5. Juni fand in unserer Gemeinde ein Besuch von Msgr. Peter Lang statt, der für die Deutsche Bischofskonferenz das Katholische Auslandssekretariat leitet. Durch diese in Bonn angesiedelte Stelle werden die deutschsprachigen Auslandsgemeinden in vielen Ländern auf der ganzen Welt betreut. Auch unsere Gemeinde erhält auf diesem Weg viel ideelle und finanzielle Förderung. Zu den Hauptpunkten des Besuchs von Msgr. Lang gehörte auch ein Gespräch mit dem Prager Erzbischof, Kardinal Dominik Duka. Erfreuliches Ergebnis dieses Gespräches war, dass der Kardinal noch einmal bestätigte, was uns in den letzten Wochen schon mitgeteilt wurde: Die Erzdiözese Prag möchte unsere Gemeinde zu einer selbstständigen Pfarrei erheben. Unsere Kirche Sankt Johannes Nepomuk am Felsen soll in diesem Zuge zur Pfarrkirche erklärt werden. Pfarrei zu werden, bringt für uns viele Vorteile, vor allem erhalten wir erstmals eine konkrete und vertraglich geregelte kirchenrechtliche Struktur, was positive Effekte auf das Gemeindeleben haben wird. So haben wir dem Kardinal ein großartiges „Vergelt’s Gott“ für die großartige Unterstützung der Erzdiözese Prag zu sagen. (Gesprächsteilnehmer, v.l.n.r.: der frühere Gemeindeseelsorger Msgr. Otte, Msgr. Lang, Kardinal Duka, Pater Leitgöb)

Katholikentagsbegegnung

Katholikentag_2016Vom 25. bis zum 29. Mai hat in Leipzig der 100. Deutsche Katholikentag stattgefunden. Für unsere Gemeinde nahm P. Martin Leitgöb daran teil. Auf der „Kirchenmeile“ kam es dabei zu einer schönen Begegnung am Stand der Ackermann-Gemeinde. Frau Margareta Klieber hat in den 1990er Jahren unsere Prager Gemeinde zusammen mit Msgr. Anton Otte aufgebaut und sich dabei wirklich große Verdienste erworben. Jetzt arbeitet sie in der in der Münchener Geschäftsstelle der Ackermann-Gemeinde. Doch Prag und unsere Gemeinde hat sie nicht aus dem Blick verloren. Im Gespräch haben wir die Situation damals mit der Situation heute verglichen. Frau Klieber freute sich sehr zu hören, dass unsere Gemeinde floriert. Sie selbst weiß ja aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, dass es eine deutschsprachige katholische Seelsorgsstelle in Tschechien gibt. Sicher wird sie uns auch wieder einmal bei passender Gelegenheit einen Besuch abstatten.

Viele Gäste in den Gottesdiensten

DSC_0001„Porta patet – cor magis!“ Dieser lateinische Spruch drückt gut aus, wie wir in unserer Gemeinde den vielen Gästen begegnen, die vor allem in der warmen Jahreszeit unsere Gottesdienste besuchen: „Die Tür ist offen – noch mehr das Herz“. Wir freuen uns wirklich sehr, dass es nicht wenige deutschsprachige Prag-Touristen gibt, die sich vor allem hier auf unserer Homepage über unsere Gemeinde informieren und nachsehen, wann und wo der Gottesdienst ist. In der Feier der Heiligen Messe sind wir einander ja nicht fremd, uns verbindet der gemeinsame Glaube und das gemeinsame Beten und Singen, auch wenn wir uns nicht kennen. Viele Gäste sind erfreut darüber, dass wir eine so lebendige Gemeinde sind, und sie freue sich oft auch über die Gestaltung der Gottesdienste, nicht zuletzt über musikalische Gustostücke, die in unserer Kirche immer wieder zur Aufführung gelangen. Sie erleben unsere Kirche Sankt Johannes Nepomuk am Felsen als einen Ort geistlicher Stärkung und inneren Durchatmens inmitten ihres touristischen Prag-Programms.

Marienmonat Mai

SONY DSC

Da dieses Jahr der 1. Mai auf einen Sonntag fiel, hatten wir an diesem Tag nach dem Gottesdienst eine kurze Maiandacht, die darin bestand, dass wir die berühmten „Grüssauer Marienrufe“ sangen. Mit dem Kloster und Wallfahrtsort Grüssau in Niederschlesien sind wir ja in besonderer Weise verbunden, weil die dortige Kirche aus der Tradition des Architekten Kilian Ignaz Dientzenhofer stammt, der in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts Sankt Johannes Nepomuk am Felsen plante. In unserer Kirche gibt es an sich zwei Marienbilder. Allerdings befindet sich die Statue, welche auf dem Bild links zu sehen ist, gerade in Restaurierung. So zogen wir am 1. Mai zum sogenannten Palladiumsaltar, wo sich eine Darstellung des in Böhmen wichtigen Marienbildes von Altbunzlau befindet. Möge die Gottesmutter ihren fürbittenden Schutz auch unserer Gemeinde und allen Menschen, mit denen wir verbunden sind und die unsere Kirche besuchen, gewähren.

Ostern in Prag

Palmsonntag_2016Das Foto, welches zu diesem Beitrag zu sehen ist, zeigt die Eröffnung der Palmsonntagsliturgie. Wir treffen uns dazu immer beim Eingang zum Garten vor unserer Kirche, um die Palmzweige zu segnen. Mittlerweile haben wir bereits Ostern gefeiert. Wie in jeder Pfarrgemeinde war die Woche zwischen dem Palmsonntag und dem Osterfest eine sehr intensive. Neben den täglichen Gottesdiensten gab es viele Vorbereitungen, unter anderem eine große Kirchenputzaktion am Montag in der Karwoche, an der sich genügend Gemeindemitglieder beteiligten, so dass unsere schone Kirche hernach wieder im Hochglanz erstrahlte. Erfreulicherweise waren die Ostergottesdienste überaus gut besucht. Da der Tourismus in Prag immer noch zuzunehmen scheint, ist die gottesdienstliche Gastfreundschaft für uns eine ganz wichtige Aufgabe. So haben wir auch immer wieder die Freude, in einer ganz vollen Kirche miteinander feiern zu können. Die Freude über die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus wird so noch intensiver spürbar.

Kalender

  • So
    28
    Aug
    2016

    Sonntagsgottesdienst

    11:00Sankt Johannes Nepomuk am Felsen

Der virtuelle Klingelbeutel